AUTOMOBIL

Die Preiserhöhung von TSMC verursacht einen Welleneffekt für AMD, Intel, Nvidia

Diese Website kann über die Links auf dieser Seite Affiliate-Provisionen verdienen. Nutzungsbedingungen.

In einem vorhersehbaren und düsteren Trend zeigt ein neuer Bericht in Digitimes, dass die Preise für fast alle Prozessortypen im Jahr 2022 voraussichtlich steigen werden. Schuld daran ist der Chiphersteller TSMC, der die Waffelpreise für die größten Ihrer Kunden erhöht . Der Bericht skizziert den Kaskadeneffekt, den diese Entwicklung in der gesamten Branche haben wird, da die Forderung von TSMC nach mehr Geld für Knoten der aktuellen und der nächsten Generation diese Unternehmen wahrscheinlich dazu veranlassen wird, diese zusätzlichen Kosten an die Verbraucher weiterzugeben. Übersetzung: Wenn Sie daran interessiert sind, später in diesem Jahr eine brandneue GPU RTX 4080 oder AMD Ryzen 9 6900X CPU zu kaufen, wenden Sie sich jetzt an Ihren lokalen Geldverleiher.

Gemäß PrüfberichtTSMC hat die Waffelpreise aufgrund anhaltender Chipknappheit und Lieferkettenschwierigkeiten bereits um 10 bis 20 Prozent angehoben, und da sich AMD, Nvidia und sogar Intel auf das taiwanesische Unternehmen für seine aktuelle und fortschrittliche Node-Technologie verlassen, müssen sie einen Dudelsack bezahlen. Ein bemerkenswerter Fehler im Artikel von Digitizes ist Apple, das auch TSMC für alle seine kundenspezifischen Chips verwendet, zu denen auch der kommende M2-Chip und der für den Mac Pro geplante scheußliche Chip gehören wird.

Als Beispiel wurde zuvor berichtet, dass Nvidia zwar den 8-nm-Prozess von Samsung für seine aktuelle Ernte von Ampere-GPUs verwendet, aber für seine Grafikkarten der nächsten Generation mit dem Codenamen auf den 5-nm-Knoten von TSMC umsteigen wird Ada Lovelace. Nvidia hat bereits Vorauszahlungen an TSMC geleistet, um eine ausreichende Versorgung mit Waffeln für seine gesamte kommende GPU der RTX 40-Serie sicherzustellen, die laut Angaben noch in diesem Jahr eintreffen soll Toms Hardware.

AMD setzt bei seinen beiden älteren Zen-2-Chips nach wie vor auf TSMC und aktuelle Zen 3-Prozessoren, die auf dem 7-nm-Knoten des Unternehmens hergestellt werden. Darüber hinaus ist es auch für die 5-nm-Platten von TSMC für die nächste Generation von Zen 4-Chips am Haken, die voraussichtlich noch in diesem Jahr eintreffen werden. Als ob das nicht genug wäre, ist TSMC auch für die Lieferung von 7-nm-Chips verantwortlich, die die aktuellen GPUs der RDNA2-6000-Serie antreiben, aber es ist unklar, ob das Unternehmen diesen Prozess weiterhin auf zukünftigen Chips anwenden wird oder ob es wie Nvidia dazu übergehen wird mehr – verbesserte Einheit für zukünftige Produkte.

Intel seinerseits verlässt sich unter den großen Chipherstellern am wenigsten auf TSMC, da es über eigene Produktionsstätten verfügt, aber seine Spitzentechnologie hinkt TSMC um etwa eine Generation hinterher, sodass es sich immer noch auf das Siliziumunternehmen verlässt, um fortschrittlichere Knoten als zu produzieren es derzeit anbieten kann. Wie wir bereits angekündigt haben, war das Unternehmen kürzlich in den Nachrichten, weil es Vertreter zu TSMC entsandte, um den Kauf von 3-nm-Platten zu besprechen. Intel benötigt diesen Prozess für den GPU-Teil seiner kommenden Meteor-Lake-Prozessoren. Die Reise der Intel-Führungskräfte wurde zu einer Nachricht, da Apple Berichten zufolge eine Menge 3nm für seine zukünftigen M1-basierten Siliziumprodukte kaufen wird, die (letztlich) jedes einzelne Apple-Gerät mit Strom versorgen werden. Das ist viel Sand.

Intels 7-nm-Meteor-Lake-Prozessoren haben ein Chipsatz-Design und sollen 2023 erwartet werden (Bild: Cnet)

All diese Neuigkeiten weisen direkt in eine Richtung, nämlich dass sich die Situation für Heimwerker-Computerentwickler nicht bald verbessern wird. Obwohl verschiedene Branchenvertreter sagten, die Situation könnte sie beginnen sich zu verbessern in der zweiten Jahreshälfte 2022 auch Intel zuvor gesagt Die Chipknappheit wird mindestens bis 2023 anhalten. Darüber hinaus gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Kryptowährungs-Mining jemals verschwinden wird oder dass Bots und Scalper, die alle begrenzten Teilevorräte aussaugen, jemals beschließen werden, sich zurückzuziehen, insbesondere wenn die sachen werden immer teurer.

Jetzt lesen:

Leave a Reply

Your email address will not be published.