AUTOMOBIL

Der Tesla-Fahrer war der erste in den USA, der wegen eines Autopilot-Unfalls angeklagt wurde

Ein Tesla-Besitzer in Kalifornien wurde wegen zweifachen Totschlags im Zusammenhang mit einem Unfall im Jahr 2019 angeklagt, bei dem sein Autopilot-Auto zwei Menschen tötete.

Der Fahrer, der 27-jährige Kevin George Aziz Riad, war die erste Person, die bei einem Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla Autopilot-Auto angeklagt wurde. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geriet das von Aziz Riad gefahrene Modell S in eine rote Ampel und prallte mit einem anderen Auto zusammen, wobei beide Insassen ums Leben kamen.

Während der Autopilot das Lenken, Beschleunigen und Bremsen steuern kann, müssen die Fahrer laut Tesla immer noch ihre Augen auf der Straße und ihre Hände am Lenkrad behalten. Daher stuft die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration das System als „teilautomatisiert“ ein, zumal Tesla auf Fahrerüberwachungssysteme wie Eyetracking verzichtet. Einige Autofahrer denken jedoch, dass sie schlafen können, während das Auto läuft, wie z Ein 20-jähriger Mann aus BC, dessen Model S 140 km/h schnell war, während er einschlief am Steuer.

Außerhalb des Falles von Aziz Riyadh, NHTSA hat nachgeforscht mehr als ein Dutzend Unfälle mit Tesla-Fahrzeugen, die mit Fahrzeugen kollidierten. Im September forderte die Behörde Autohersteller auf, schwere Unfälle innerhalb eines Tages nach Bekanntwerden zu melden, obwohl Befürworter der Verkehrssicherheit davor warnten „Major Safety Issues“ müssen angegangen werden, bevor das vollständige autonome Fahren aktiviert wird.

Beta-Version für vollständiges Selbstfahren wird voraussichtlich innerhalb von zwei bis vier Wochen in Kanada eintreffen.

Durch: Associated Press

Leave a Reply

Your email address will not be published.